Rückschau: Great Crisis Riseup 1

Der erste Teil der „Great Crisis Riseup“-Kampagne wurde von der ARAB im Sommer 2010 initiert. Ziel war es Jugendliche für die bevorstehenden Proteste gegen die Folgen der Wirtschaftskrise und Merkels Sparpakte zu mobilisieren und den Irrsinn der aktuellen Verhältnisse dadurch deutlich zu machen, das reale Ereignisse in den Kontext einer beliebten Videospielreihe gestellt und selbst dort noch Unwirklich und Übertrieben wirken, obwohl sie kein virtuelles Katastrophenszenario sondern die düstere Realität kapitalistischer Reichtumsproduktion sind. Allerding blieb der „heisse Herbst gegen den sozialen Krieg des Kapitals“ zumindest in Deutschland nur ein Wunschtraum unsereits und einige Bewegungslinker. Die Angekündigte Bankenblockade in Frankfurt wurde aus Angst vor zu geringer Beteiligung gleich ganz abgesagt und erst im Sommer 2012 mit Bloccupy nachgeholt, zum europäischen Aktionstag am 29.September 2010 und der monatelang vorbereiteten Bundestagsblockade gegen die Verabschiedung der Sparpakete am 26.November erschienen nur einige tausend Menschen.

Mobivideo der ARAB zur Kampagne „Great Crisis Riseup“:

Bericht über die Demo am 29.September, dem europaweiten Aktionstag gegen das Abwälzen der Krisenkosten auf den Schultern der Arbeiterklasse

Bericht zur Infoveranstaltung „Great Crisis Riseup“ :

Bericht über die Bundestagsbelagerung und den Schulstreik am 26.November


Great Crisis Riseup – Heisser Herbst gegen den sozialen Krieg des Kapitals

Jetzt neu: Ein erschreckendes Szenario, eine abgedrehte Story, noch nie dagewesene Spezialeffekte sowie neue Moves und Aktionsformen. Great Crisis Riseup: Coming to you – Herbst 2010!

Die Story:

Gefangen in einem Wirtschaftssystem das sie ausbeutet und zu willentlichen Werkzeugen der Profitmaximierung degradiert, darbt die Menschheit zu Beginn des zweiten Jahrzehnts im 21. Jahrhundert dahin. Elend, Armut und Mangel sind weit verbreitet, obwohl riesige Industriekonzerne genug Güter produzieren um alle Menschen auf der Welt zu versorgen. Wäre da nicht das brutale Grundprinzip des Wirtschaftssystem, in dem nicht für den Verbrauch und die Bedürfnisse der Menschen produziert wird, sondern für die größtmöglichen Profite einzelner. Denn die Orte der Warenproduktion, die Maschinen und auch die Arbeiter_innen gehören in der Welt von „Great Crisis Riseup“ nicht der Allgemeinheit sondern dienen den Interessen einzelner Unternehmer_innen und Investor_innen.

Schon seit Jahrhunderten währt diese Ordnung und sorgt überall auf der Welt für Armut, Elend und Gewalt. Bisherige Versuche aus dieser mörderischen Logik auszubrechen wurden in Blut und Konsum erstickt. Die Menschen werden ruhig gehalten mit Almosen, Computerspielen und der Hoffnung eines Tages genug Geld verdient zu haben, um aus der Ödnis der eigenen Existenz ausbrechen zu können. In der Matrix der Lohnarbeit gefangen, arbeiten die einen an ihrem eigenen Untergang, während der andere Teil der Menschheit schon lange von der Verwertungsmaschine als „überflüssig“ ausgespuckt und sich selbst überlassen wurden. Ganze Kontinente werden gezielt unterentwickelt gehalten und dienen Konzernen lediglich als billige Rohstofflieferanten. Aber auch in den Metropolen wächst die Armut und Unzufriedenheit. Immer mehr Ghettos entstehen und die Konturen eines Polizeistaates treten zunehmend deutlicher hervor. Angeheizt wird die Situation durch eine
weltweite Wirtschaftskrise, die nach der Finanzwelt auch die Realwirtschaft getroffen hat. Ganze Staaten müssen Konkurs anmelden, andere retten die Wirtschaft indem sie ihr gigantische Geldbeträge schenken, Geld das die Staaten jetzt bei den Menschen wieder eintreiben wollen. Doch bei denen gärt es eh schon. Die soziale Spannung wächst. Eine explosive Mischung. Wie es weitergehen wird liegt nun auch in DEINER Hand!

Die Spieler – Wähle deine Seite:

Auf der einen Seite das Kapital, der bürgerliche Staat, seine Justiz, Armee und Polizei, bürgerliche Medien und Parteien, Faschist_innen, Rassist_innen und eine tief in den Köpfen verankerte Denkweise.

Auf der anderen Seite die Klasse der Lohnabhängigen und ihre Organisationen, soziale Bewegungen, linke Parteien, Teile der
Gewerkschaften, Schüler_innen und Studierendenbündnisse, Antifa-Gruppen, Erwerbslosen-Initiativen, Migrant_innen-Verbände, linksradikale Spinner und Chaot_innen, der schwarze Block, die Proletarier_innen aller Länder und unterdrückte Völker, die Lust, die Wut und hoffentlich du und dein_e Nachbar_in!

Die Aktionsformen:

Streiks in Schule, Betrieb und Fabrik, Besetzungen, Blockaden, Demonstrationen, Medienguerilla, Direkte Aktionen….es liegt an dir!

GET READY – GREAT CRISIS RISEUP – HERBST 2010!

Dates:

13.11.2010 | Aktionstag der Gewerkschaften

26.11.2010 | 10:00 Uhr | Potsdamer Platz | Bundestagsbelagerung und Schulstreik!

Ab 18 Jahren: Achtung Polizeigewalt! Ermittlungausschuss 030 69 222 22